Isenburg (Westerwald) - Nagelschmiede

Seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts gab es in Isenburg Nagelschmieden, zwischen 1870 und 1920 waren rund 200 Nagler tätig. Ein Nagelschmied fertigte am Tag ungefähr 2000 Schuhnägel. Es wurden Nägel für alle Bereiche hergestellt. Sie wurden teilweise von den Herstellern selbst im weiteren Umkreis verkauft, oder von der Neuwieder Nagelagentur, die wöchentlich zwei Fuhrwerke Nägel abnahm, bis nach England vertrieben. Als um das Jahr 1817 die ersten Nagelmaschinen eingeführt wurden, und die Firma Boesner in Augustenthal (Neuwied) und das Hammerwerk Nettegut in Miesenheim Nägel maschinell herstellten, war das Ende der Isenburger Nagelschmiede erkennbar. 1923 gab der letzte Nagelschmied sein Handwerk auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte das Nagelschmiedehandwerk nochmals auf. In einigen noch betriebsbereiten Nagelschmiedewerkstätten wurden nochmals Nägel geschmiedet; in erster Linie produzierte man Schuhnägel. Sie wurden in den landwirtschaftgeprägten Nachbardörfern gegen Brot, Kartoffeln, Butter und Speck getauscht. Nach der Währungsreform versiegte dann das alte Handwerk endgültig. Eine originale Nagelschmiede ist heute im Isenburger Heimatmuseum zu besichtigen.


Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

★ Isenburg (Westerwald) - Zusammenfassung ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Geographische Lage ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Geschichte ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Politik ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Kultur Und Sehenswürdigkeiten ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Erzbergwerk ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Schieferabbau ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Nagelschmiede ★ ★ Isenburg (Westerwald) - Verkehr ★

Weitere Artikel →

This text is licensed under Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. See more / Authors