Karl Burckhardt-iselin - Biografie

Karl Burckhardt studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Basel, Göttingen, Berlin, Greifswald, Heidelberg und Paris. Er gehörte in Göttingen dem Corps Bremensia an. Nach Beendigung seiner Studien mit der Promotion zum Dr. iur. wurde er 1859 Staatskanzlist und Ratsschreiber in Basel, 1868 Untersuchungsrichter, 1871 Kriminal- und Polizeirichter, 1872 Gerichtspräsident. Von 1861 bis 1873 gehörte Burckhardt dem Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt an. 1873 wurde er (letzter) Bürgermeister von Basel. 1875 war er Verfassungsrat, nach der Totalrevision der Kantonsverfassung stand er von 1875 bis 1893 als Regierungsrat dem Polizeidepartement vor. Parallel dazu gehörte er von 1875 bis September 1889 auch dem Nationalrat an, den er 1879/80 präsidierte. Er vertrat den linken Freisinn. Von 1880 bis Mai 1891 war er zugleich Ersatzmann am Bundesgericht.


Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

★ Karl Burckhardt-iselin - Zusammenfassung ★ ★ Karl Burckhardt-iselin - Biografie ★

Weitere Artikel →

This text is licensed under Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. See more / Authors