Margarethe Hormuth-kallmorgen - Leben

Nach Aufenthalten mit ihrer Familie in Keokuk (Iowa) und Waldshut am Hochrhein sowie in einem Mädchenpensionat in Freiburg kam sie 1878 nach Karlsruhe. Dort begann sie an der Kunstakademie bei Ferdinand Keller zu studieren und spezialisierte sich, wie damals für Malerinnen üblich, auf Blumenmalerei. Nach fünfjähriger Verlobungszeit heiratete sie 1882 den Studienkollegen Friedrich Kallmorgen. Ab 1894 unterrichtete sie Privatschülerinnen. 1898 wurde sie in den Vorstand des Malerinnen-Vereins in Karlsruhe berufen. Im gleichen Jahr baute das Paar ein Sommerhaus im nahegelegenen Grötzingen, das wegen seiner idyllischen Motive bei den Künstlern der Umgebung beliebt war. Sie zählten damit zu den Gründern der Grötzinger Malerkolonie. Von 1900 bis 1902 unterrichtete sie Blumen- und Stilllebenmalerei an der Malerinnenschule Karlsruhe. 1902 erhielt Friedrich Kallmorgen einen Ruf an die Berliner Akademie und das Paar zog nach Berlin um. Damit endete auch ihre künstlerische Produktivität.


Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

★ Margarethe Hormuth-kallmorgen - Zusammenfassung ★ ★ Margarethe Hormuth-kallmorgen - Leben ★ ★ Margarethe Hormuth-kallmorgen - Werk ★ ★ Margarethe Hormuth-kallmorgen - Ehrung ★

Weitere Artikel →

This text is licensed under Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. See more / Authors